Schrecklicher Unfall

Pferd trat Harpo mitten ins Gesicht!

(Bericht aus einer Musikzeitung – Februar 1981)

Er ist kaum wiederzuerkennen: Harpo der singende Schwede, der 1975 mit „Moviestar“ und „Motorcycle Mama“ Riesen-Hits bei uns hatte. Eine breite Narbe zieht sich über seine Stirn. Aber das ist nicht alles …

Es war am 19. August 1980, einem wunderschönen Sommertag auf Harpos Farm in dem Dörfchen Krogsta auf Uppland in Schweden. An diesem Tag sollte Harpos Lieblingspferd „Starter“ zum ersten Mal einen Sulky ziehen. Nervös durch die ungewohnte Situation ließ sich Starter das Geschirr anlegen. Doch Harpo redete beruhigend auf das Pferd ein, während er auf den Sulkysitz kletterte.starter Kaum saß Harpo, wurde Starter aus unerklärlichen Gründen wild, bäumte sich mehrmals auf und schlug aus. Harpo fiel in hohem Bogen aus dem Wagen und stürzte mit dem Gesicht in den ausschlagenden Huf des Pferdes.

Durch Starters lautes Wiehern und einem Schmerzensschrei aufgeschreckt, kam Harpos Frau Anna-Karina angelaufen. Ihr bot sich ein grausiges Bild. Harpo lag blutüberströmt am Boden. Sein Gesicht war nur noch eine zerquetschte unförmige Masse. Weinend telefonierte Anna-Karina nach einem Krankenwagen, der Harpo ins „Academical Hospital“ von Uppsala brachte. Zu diesem Zeitpunkt wusste niemand ob Harpo diesen Unfall überleben wird. Eine Notoperation wurde eingeleitet. Die tiefe Platzwunde über Harpos linkem Auge musste genäht werden, das Nasenbein war gebrochen. Noch heute hört er sich ständig verschnupft an, wenn er spricht. Der Geruchs- und Geschmackssinn fehlt im seitdem völlig.

Die Ärzte versuchten alles, um Harpos schwerverletztes rechtes Auge wiederherzustellen. Doch es wird für immer blind bleiben. Das linke Auge konnte nur mit starken Cortison-Mitteln erhalten werden, was aber zur Folge hat, dass sein Gesicht stark aufgedunsen ist. Die schwerste Aufgabe musste ein Chirurg vollbringen. Nach einem Foto, das Harpo vor dem Unfall zeigte, versuchte er, den früheren Gesichtsausdruck operativ wieder herzukriegen. Seit einigen Tagen ist Harpo wieder zu Hause. Doch trotz furchtbarer Schmerzen und den psychischen Nachwirkungen des schrecklichen Erlebnisses ist er guten Mutes und schmiedet bereits neue Pläne.

 

.

.

.